Zeche Carl Funke: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Link hinzu)
K (Link hinzu)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
[http://www.miba.de/miba/00/02/86.htm Miba Heft 2] vom Februar 2000 - Im Tal der Ruhr und folgende Hefte
 
[http://www.miba.de/miba/00/02/86.htm Miba Heft 2] vom Februar 2000 - Im Tal der Ruhr und folgende Hefte
  
Hier wird der Bau der [http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Alte_Haase Zeche Alte Haase] mit dem Bahnhof Sprockhöfel (nicht Sprockhövel) beschrieben. Es sind einige Bilder von der [http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Carl_Funke Zeche Carl Funke] zu finden. Carl Funke bietet sich an auf Fremodulen zu bauen. Die Zeche liegt (lag - heute sind nur noch [http://maps.google.de/maps?q=51.404119,7.049725&hl=de&ll=51.403898,7.050444&spn=0.004089,0.012349&num=1&t=h&z=17 Reste] zu finden) direkt am Baldeneysee in Essen Heisingen. Der Gebäudekomplex der Zeche liegt langgestreckt am Hang, davor die Zechengleise. Vor den Zechengleisen liegt durch einen Zaun (Mauer?) getrennt die Strecke Kupferdreh - Heisingen - Werden, die kurz hinter Kupferdreh über eine Brücke die Ruhr am Ende des Baldeneystausees querte (Ein Blick in Google Earth lohnt sich - Teile der alten Strecke sind als Wander und Fahrradwege umgebaut worden und die Brücke über die Ruhr wird als Fußgängerbrücke benutzt). Der Bahnhof Essen Heisingen war der Umsetz- und Ausziehbahnhof für die Zeche Carl Funke. Personenverkehr war auf dieser Strecke weniger zu finden. Bis zur Mitte der 50er Jahre fuhren dort noch Wittfeld Akkutriebwagen.
+
Hier wird der Bau der [http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Alte_Haase Zeche Alte Haase] mit dem Bahnhof Sprockhöfel (nicht [http://de.wikipedia.org/wiki/Sprockh%C3%B6vel Sprockhövel]) beschrieben. Es sind einige Bilder von der [http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Carl_Funke Zeche Carl Funke] zu finden. Carl Funke bietet sich an auf Fremodulen zu bauen. Die Zeche liegt (lag - heute sind nur noch [http://maps.google.de/maps?q=51.404119,7.049725&hl=de&ll=51.403898,7.050444&spn=0.004089,0.012349&num=1&t=h&z=17 Reste] zu finden) direkt am Baldeneysee in Essen Heisingen. Der Gebäudekomplex der Zeche liegt langgestreckt am Hang, davor die Zechengleise. Vor den Zechengleisen liegt durch einen Zaun (Mauer?) getrennt die Strecke Kupferdreh - Heisingen - Werden, die kurz hinter Kupferdreh über eine Brücke die Ruhr am Ende des Baldeneystausees querte (Ein Blick in Google Earth lohnt sich - Teile der alten Strecke sind als Wander und Fahrradwege umgebaut worden und die Brücke über die Ruhr wird als Fußgängerbrücke benutzt). Der Bahnhof Essen Heisingen war der Umsetz- und Ausziehbahnhof für die Zeche Carl Funke. Personenverkehr war auf dieser Strecke weniger zu finden. Bis zur Mitte der 50er Jahre fuhren dort noch Wittfeld Akkutriebwagen.
  
Zum Aufbau der Zeche auf Fremodulen wäre es für Fremo Treffen von Vorteil, daß die Zeche auch für sich autark einsetzbar ist d.h. eine einfache Abzweigweiche von der Strecke fädelt die Zechengleise aus. Linksseitig (Werdener Seite) Bergprofil, rechtsseitig (Kupferdreher Seite) Flachlandprofil. Dort wurden die Ruhrauen breiter und da sollte auch die Ausfädelung von der Hauptstrecke in Richtung Werden erfolgen (Rechtsweiche) Da könnte dann z.b. direkt ein Bahnhof angeschlossen werden. Die Rangiererei über das Hauptgleis würde bei Treffen wohl keine Verkehrsbehinderung darstellen. Im Original liefen die Gleise der DB und der Zeche parallel in den Bahnhof Heisingen - verbunden durch zwei Weichen und eine Einfachkreuzugsweiche. In beide Gleise des Bahnhofs konnte sowohl von der Strecke als auch von der Zeche ein und ausgefahren werden.
+
Zum Aufbau der Zeche auf Fremodulen wäre es für Fremo Treffen von Vorteil, daß die Zeche auch für sich autark einsetzbar ist d.h. eine einfache Abzweigweiche von der Strecke fädelt die Zechengleise aus. Linksseitig (Werdener Seite) Bergprofil, rechtsseitig (Kupferdreher Seite) Flachlandprofil. Dort wurden die Ruhrauen breiter und da sollte auch die Ausfädelung von der Hauptstrecke in Richtung Werden erfolgen (Rechtsweiche) Da könnte dann z.b. direkt ein Bahnhof angeschlossen werden. Die Rangiererei über das Hauptgleis würde bei Treffen wohl keine Verkehrsbehinderung darstellen. Im Original liefen die Gleise der DB und der Zeche parallel in den Bahnhof Heisingen - verbunden durch zwei Weichen und eine Einfachkreuzugsweiche. In beide Gleise des Bahnhofs konnte sowohl von der Strecke als auch von der Zeche ein- und ausgefahren werden.
  
Ich plane übrigens gerade den Bahnhof Heysingen(Ruhr) (für Fremo Güterverkehr gleismäßig etwas aufgepeppt und ohne die Paralleleinfahrt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Martin Balser, der mit mir in Alsfeld die richtigen Ansätze zur Planung ausarbeitete.
+
Ich plane übrigens gerade den Bahnhof Heysingen(Ruhr) (für Fremo Güterverkehr gleismäßig etwas aufgepeppt und ohne die Paralleleinfahrt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Martin Balser, der mit mir in Alsfeld die richtigen Ansätze zur Planung ausarbeitete).
  
 
Wer noch Infos, Streckenpläne oder Fotos zur Strecke Kupferdreh -Werden, zu Essen Heisingen und zur Zeche Carl Funke hat möge sich bei mir melden! (dc5jb@t-online.de) Grüße aus dem Ennepe Ruhr Kreis!                     
 
Wer noch Infos, Streckenpläne oder Fotos zur Strecke Kupferdreh -Werden, zu Essen Heisingen und zur Zeche Carl Funke hat möge sich bei mir melden! (dc5jb@t-online.de) Grüße aus dem Ennepe Ruhr Kreis!                     

Aktuelle Version vom 10. März 2015, 22:52 Uhr

Bilder zu Zeche Carl Funke sind in folgenden Artikeln zu finden:

Miba Spezial 41 vom August 1999 - Im Tal der Ruhr,
Miba Heft 2 vom Februar 2000 - Im Tal der Ruhr und folgende Hefte

Hier wird der Bau der Zeche Alte Haase mit dem Bahnhof Sprockhöfel (nicht Sprockhövel) beschrieben. Es sind einige Bilder von der Zeche Carl Funke zu finden. Carl Funke bietet sich an auf Fremodulen zu bauen. Die Zeche liegt (lag - heute sind nur noch Reste zu finden) direkt am Baldeneysee in Essen Heisingen. Der Gebäudekomplex der Zeche liegt langgestreckt am Hang, davor die Zechengleise. Vor den Zechengleisen liegt durch einen Zaun (Mauer?) getrennt die Strecke Kupferdreh - Heisingen - Werden, die kurz hinter Kupferdreh über eine Brücke die Ruhr am Ende des Baldeneystausees querte (Ein Blick in Google Earth lohnt sich - Teile der alten Strecke sind als Wander und Fahrradwege umgebaut worden und die Brücke über die Ruhr wird als Fußgängerbrücke benutzt). Der Bahnhof Essen Heisingen war der Umsetz- und Ausziehbahnhof für die Zeche Carl Funke. Personenverkehr war auf dieser Strecke weniger zu finden. Bis zur Mitte der 50er Jahre fuhren dort noch Wittfeld Akkutriebwagen.

Zum Aufbau der Zeche auf Fremodulen wäre es für Fremo Treffen von Vorteil, daß die Zeche auch für sich autark einsetzbar ist d.h. eine einfache Abzweigweiche von der Strecke fädelt die Zechengleise aus. Linksseitig (Werdener Seite) Bergprofil, rechtsseitig (Kupferdreher Seite) Flachlandprofil. Dort wurden die Ruhrauen breiter und da sollte auch die Ausfädelung von der Hauptstrecke in Richtung Werden erfolgen (Rechtsweiche) Da könnte dann z.b. direkt ein Bahnhof angeschlossen werden. Die Rangiererei über das Hauptgleis würde bei Treffen wohl keine Verkehrsbehinderung darstellen. Im Original liefen die Gleise der DB und der Zeche parallel in den Bahnhof Heisingen - verbunden durch zwei Weichen und eine Einfachkreuzugsweiche. In beide Gleise des Bahnhofs konnte sowohl von der Strecke als auch von der Zeche ein- und ausgefahren werden.

Ich plane übrigens gerade den Bahnhof Heysingen(Ruhr) (für Fremo Güterverkehr gleismäßig etwas aufgepeppt und ohne die Paralleleinfahrt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Martin Balser, der mit mir in Alsfeld die richtigen Ansätze zur Planung ausarbeitete).

Wer noch Infos, Streckenpläne oder Fotos zur Strecke Kupferdreh -Werden, zu Essen Heisingen und zur Zeche Carl Funke hat möge sich bei mir melden! (dc5jb@t-online.de) Grüße aus dem Ennepe Ruhr Kreis! Benutzer: Claus B