Streckenmodule Allenstedt

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptbahn in der Stadt beim Fremo -- 1955!

Auslöser war, wie so oft, Gevatter Zufall. Der spülte mir nämlich äußerst preiswert einen mittleren Schwung der wunderbaren alten Pola-Stadthäuser in den Kofferraum. Die habe ich damals, als sie in den 80ern rauskamen, fast alle gehabt -- und blöderweise einem örtlichen Modellbahnverein für dessen Anlage gespendet. Nun also gut zwei Jahrzehnte später Ring frei zur zweiten Runde -- aber diesmal kommen sie natürlich auf Module!

Freilich nicht allein. Denn zum einen kommt man mit acht Häusern nicht weit, zum anderen wirds auch ein wenig öde, wenn man eine reine Pola-Siedlung baut, und zum dritten kosten die Dinger heutzutage ein kleines Vermögen, egal ob gebraucht in der elektrischen Bucht oder neu als Wiederauflage bei Faller. Einige brauch ich freilich schon noch ... aber auch Auhagen, Kibri, Vollmer oder Eigenbau werden in Allenstedt vorkommen.

Genau geplant ist da, wer hätte es anders erwartet, noch nichts -- hier will ich erstmal die Ideen sammeln und zur Diskussion stellen, zum einen damit sie nicht verschütt gehen, zum anderen weil ja oft fruchtbare Ideen von Lesern dazukommen bei sowas. Wenn Du Dich also berufen fühlst, etwas beizutragen -- nur zu!

Motivideen

Grundsätzliches

Allenstedt ist eine fiktive "kleine Großstadt" irgendwo in Niedersachsen. Der dargestellte Ausschnitt liegt an einer zweigleisigen Hauptbahn und stellt den Übergang von Vorstadt zu Stadt (und wieder zurück) dar: die ersten Module werden eher vorstädtisch mit ein wenig eingestreutem Handwerk bzw. Kleinindustrie, danach gibts dann einen Doppeldecker mit Adaptern von Damm nach Arkaden und zurück, und dann weitere Doppeldecker Arkadendamm.


Die Vorstadtmodule

Beide Module haben an je einem Ende Damm-, am anderen Flachprofil, und bleiben weitgehend eben (leicht abfallendes Gelände Richtung Damm-Ende, klar). Hier sind die Gebäude nicht so hoch, und einige nette Kleinbetriebe sind locker ins Stadtbild gestreut, der erste -- die Allenstedter Strickmoden -- entsteht bereits. Sonst hab ich da noch nicht so konkret die Bilder vorm Auge, aber in Braunschweig in der Gegend zwischen Europaplatz und Alter Frankfurter Straße stehen so einige nette Gebäude zwischen den Wohnhäusern. Ziegelmauern mit großen Bogenfenstern direkt am Straßenrand und so.


Die Stadtmodule

Grundsätzlich ist keine Straße über Modulgrenzen parallel zur Bahn geplant -- zwischen Straßen und Bahn stehen eigentlich immer Gebäude, ob nun hinterhofmäßige oder auch richtig große, und die Straßen werden am Modulrand allenfalls angedeutet, biegen aber vorm Modulende immer über den Rand ab. Oder enden stumpf am Arkadendamm -- bei der Höherlegung der Bahn wurde so mancher ehemalige Bü aufgelassen. Manche Straßen kreuzen die Bahn natürlich auch, in der Vorstadt (eine) ebenerdig, im Arkadenteil dann unter der höhergelegten Bahn durch. Nicht auf jedem Modul, aber auf den insgesamt rund fünf Arkadenmetern bestimmt so drei-, viermal.

Damit das bei der dichten Bebauung trotzdem echte Module bleiben, also freizügig austauschbar, muß natürlich festgelegt werden, wie die Gründstücksgrenzen an den Modulgrenzen aussehen dürfen. Und zwar: in Fahrtrichtung Modulende ist links eine "offene" Grundstücksgrenze vorzusehen, also Gestrüpp, Ruine, ein offener Hof oder ein schmaler Streifen "Nichts" vor dem nächsten Gebäude. Auf der rechten Seite darf hingegen ein Gebäude bis zum Modulende gehen, aber im Erdgeschoß keine Türen und möglichst auch keine Fenster haben; wenn kein Gebäude auf der Grenze steht, muß das Grundstück durch ne Mauer oder so begrenzt sein, es sei denn es ist ein Trümmer-/Lückengrundstück.

Damit können aneinanderstoßen: Gebäude - "Nichts"-Streifen - Gebäude, Gebäude - Hof, Gebäude - Lücke; Hof - Mauer - "Nichts"-Streifen - Gebäude, Hof - Mauer - Hof, Hof - Mauer - Lücke; Lücke - "Nichts" - Gebäude, Lücke - Hof, Lücke - Lücke. Bei der vorletzten Kombination fehlt eigentlich die Hofmauer, aber herrjeh, hat der Besitzer des Hofes eben das Lückengrundstück gekauft, die Mauer schon eingerissen und das Hinterhaus noch nicht gebaut ;-) Wichtig ist ja nur, daß es stimmig wirkt und nicht z.B. zwei Hofmauern direkt nebeneinander laufen. (Für die Idee geht Dank an Jörg, ich wollte da mit abnehmbaren Hofmauern und so rumstümpern, da ist die neue Lösung fraglos eleganter!)

Motive

Dieser Abschnitt war weitgehend überholt und wurde deswegen entfernt.

Ermel 03:01, 15. Jan. 2017 (UTC)