Speyerbach

Aus Frokelwiki
Version vom 9. August 2020, 08:36 Uhr von MatthiasK (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Speyerbach ist eine der Museums-Dampfloks beim Kuckucksbähnel. Auf den ersten Blick sieht sie einer pr. T3 sehr ähnlich, als ehemalige Werkslok gibt es jedoch eine Hand voll Unterschiede.

Die auffälligsten Unterschiede sind:

- Füherhaus ist völlig anders und die Lok hat einen Tender, dies sind nachträgliche Änderungen für den Museumsbetrieb
- Heusinger- statt Allansteuerung
- Räder mit 14 statt 12 Speichen
- Kessel hat 1350 statt 1100mm, daher hat die Lok 400 PS statt nur 240 PS wie die T3

Das sind jetzt doch so viele Unterschiede, dass es auffällt. Sonst hätte ich ja einfach eine alte Fleischmann-T3 mit Tender (gab es mal unter der Nummer 4115) genommen. Das Fahrwerk dieser Lok passt aber sonst recht gut und dass ein 3T12 statt 3T15 dabei ist, fällt nicht so sehr auf. Vielleicht baue ich später aber auch für den Tender noch ein neues Gehäuse.

Für die Steuerung fehlt mir noch eine gute Idee und um die Räder soll sich später Holger Gräler kümmern.

Umsetzung ins Modell

Nach den Erfahrungen mit der 259 001 habe ich mich wieder für ein gedrucktes Gehäuse mit angesetzten Details entschieden.

Schornstein

Die Speyerbach hat - im Gegensatz zum Fleischmann-Modell - die Glocke vorne am Schornstein. So einen Schornstein mit Glocke gibt es von Weinert.

[Bild Gußbaum]

Bei diesem ist die Glocke zwar in einer deutlich niedrigeren Position vorgesehen, aber das muss man ja so nicht bauen. Nachdem mir der Winkel fort gesprungen ist (warum heißt es nochmal Pingzette und nicht Pinzette?), habe ich einfach einen neuen aus einem Stück Weißblech gebaut. Dieser hat auch eine besser zum Vorbild passende Form.

Das Löten war überhaupt kein Problem, wenn man weiß wie: Man muss unterschiedliche Lote mit verschiedenen Schmelztemperaturen nutzen. Erst den Winkel mit bleifreiem (wichtig!) Elektroniklot an den Schornstein löten und abkühlen lassen (wichtig!). Dann die Spitze des Winkels schnell bleihaltig (wichtig!) Elektroniklot verzinnen und wieder abkühlen lassen (wichtig!). Zuletzt wird die Glocke unten bleihaltig verzinnt und richtig heiß gemacht (wichtig!), dann kann man sie einfach und zügig auf den Winkel löten, ohne dass die andere Lötstelle wieder auf geht.

Genau so können jetzt die Leitungen verlötet werden

[Bild fertiger Schornstein]