Fremo-UMTS

Aus Frokelwiki
Version vom 25. März 2010, 23:22 Uhr von Frank (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Femo-UMTS ist das Fremo Universal Mobile Throttle System. Es handelt sich dabei um ein Funk-Handregler-System, welches mit mehreren Zentralen umgehen können muss und noch ein paar andere tolle Sachen aufweist. Wer bei dem Namen gleich an ein G3-Mobilfunknetz denkt, kann beruhigt sein: es wird recht ähnlich funktionieren.

Aktueller Entwicklungsstand: Brainstorming

Hardware

Funkschnittstelle

Die Funkschnittstelle muss mit DS-SS-Modulation im 2,4GHz-ISM-Band funktionieren. Der Vorteil dieser Modulation ist, dass verschiedene Sender auf der gleichen Frequenz arbeiten können ohne sich zu stören, wenn sie verschiedene Spreizcodes verwenden (CDMA). Andere Verfahren bieten keine ausreichende Leistungsfähigkeit, Alfeld wird sicher übertroffen werden und Fremo-UMTS muss auch das verkraften.

Umschaltbereich zwischen Zentralen

Im Umschaltbereich zwischen 2 Zentralen muss ein BiDi-Leser vorhanden sein, welcher die Adresse der im Umschaltbereich befindlichen Lok meldet. Der zugehörige Mobilteil muss sich daraufhin bei der nächsten Zentrale anmelden, die Verbindung zur alten Zentrale darf erst nach dem Verlassen des Umschaltbereichs beendet werden (Soft-HO).

Ausrüstung der Lok

In der Lok muss ein Decoder mit aktiver BiDi-Funktion eingebaut sein. Zimo-Decoder unterstützen dies schon längere Zeit.

Telefonausrüstung der Mobilteile

Um im Notfall oder bei Störungen jederzeit Zugführer oder Fahrdienstleiter erreichen zu können, werden die Mobilteile mit Telefonfunktionen ausgestattet.

Software

Fehlerkorrektur

Um eine effektive Fehlerkorrektur machen zu können, sollten die Daten vor dem Versenden mit einem Faltungscode gegen Übertragungsfehler gesichtert werden. Vorrausgesetzt es schreibt jemand einen Viterbi-Decoder...

Zugriff auf die Funkschnittstelle

Es findet eine Halbduplex-Kommunikation statt, wobei die Basisstation (Node B) den Zugriff regelt. Die Übertragung wird immer von der Node B eingeleitet, die einzelnen Übertragungen sind in folgende Abschnitte eingeteilt:

Downlink:

- Management-Block, enthält u.a. Netz, Zentrale und Kennung der Node-B
- Handregler-Informationen, enthält Daten für einzele Mobilteile, auch Aufforderungen zu Sprachverbindungen
- Sprach-Verbindungen

Uplink, folgt dem Downlink:

- Handregler-Informationen, enthält u.a. Veränderungen v. Fahrstufe, Funktionstasten, auch Anforderungen von Sprachverbindungen, hat feste Länge
- Sprachverbindungen
- Anmeldebereich für neue Verbindungen, hier (und nur hier!) wird CSMA-CD oder CSMA-CA angewendet