Alco S6

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Alco S6 ist das Nachfolgemodell der Alco S4. Weil für eine neue Motorenfamilie umfangreichere Änderungen u.a. an der Auspuffanlage nötig waren, wurde gleich fast alles modernisiert.

Bei der Umsetzung im Modell wird ebenfalls eine Alco S4 (von Bachmann) modernisiert. Dabei wird am Gehäusedach bis auf den kleinen Deckel alles abgeschliffen. Sämtliche Nieten mussten entfernt werden.

Als erstes werden die alten Kühlerjalousien und der Kühlergrill auf dem Dach ausgesägt. Der neue Kühlergrill wird aus Neusilberblech geätzt, daher muss das Dach im Kühler-Bereich um 0,15mm herunter geschliffen werden. Die Kühler-Jalousien werden aus einem Stückchen Evergreen-Strukturplatte "Bretterverschalung" und ein paar 0,25mm-Profilen neu gebaut. Der Scheinwerfer bleibt in der alten Bauform, wird aber etwas nach oben verlegt. Und weil das dünne Zeug nicht gerade stabil ist, muss es auch von hinten verspachtelt werden (und danach von vorne, wiel es sich durch die vielen Lösungsmittel etwas verzieht).

Weil meine Kamera leider defekt war, gibt es jetzt das erste Bild: DSC_0031_Klein.JPG

Als nächstes werden die Löcher in der Seite mit einer möglichst gut passenden PS-Platte verschlossen.

[Bild]

Und natürlich muss das wieder verspachtelt werden.

[Bild]

Auf dem Dach des Motorvorbaus wird ein neuer Auspuff und ein neuer Deckel verbaut.

Den Aufwand am Führerhaus die Fensterecken rund zu machen, spare ich mir.

Außerdem habe ich gleich noch eine neue Platine gemacht. Eigentlich sogar zwei, denn beim ersten Versuch habe ich natürlich mit der Decoderschnittstelle voll die serienmäßige Schallkapsel des Lautsprechers getroffen. Als Schnittstelle habe ich mich für die Plux22-Schnittstelle entschieden. Diese passt gerade so auf die Platine. Die passenden Buchsen kann man aus MTC21-Blindsteckern ausbauen oder neu kaufen - sie sind jedoch ziemlich teuer.

Eagle-Files gibt es, wenn die Platine fertig und getestet ist.