52 891

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier kann Erik ja demnächst mal ein paar Bilder einstellen und vom Baufortschritt berichten. :-)

Bis dahin ein paar Daten des Vorbilds:

  • Abnahme 31.12.1951, Bw Löhne; Neubaulok mit Heinl-Mischvorwärmer und Kolbenpumpe V 10.
  • ab 1955 Einsatz in einem Vergleichs-Umlaufplan des Bw Bingerbrück, zusammen mit Loks BR 50 mit Oberflächenvorwärmer sowie Henschel-Mischvorwärmer MVR, 42.90 (Franco-Crosti) und 50.40 (Franco-Crosti)
  • 08.10.1962 - Ausmusterung der Lok
  • 27.01.1963 Einbau des Kessels in 50 832

Quelle: [1]

Bilder: Brüning: "Mit Dampf durch Rheinland-Pfalz", Seite 69, 52 891 vor E40 058 in Bingerbrück.

von Dietmar Denskus: [2]

Modellumsetzung

Noch ist nichts passiert, aber ich habe einen Plan. :-)

Als Basis dient eine Gützold BR 52 mit Wannentender. Mein Modell ist ein älteres, das mit Barrenrahmen ausgestattet ist. Das Vorbild hatte aber einen Blechrahmen. Das ist aber kein Problem, da es von Christoph von Neumann einen Ätzteile-Satz für die Gützold-52 gibt, mit dem man einen Blechrahmen nachbilden kann. Gewürzt wird dieser Ätzteilesatz mit Weinert-Teilen (Pufferbohle samt Bestückung).

Die Räder werde ich wohl wieder wie bei der 42.90 abdrehen lassen.

Der Heinl-Vorwärmeraufbau oben auf der Rauchkammer wird anhand von Zeichnungen und Fotos wahrscheinlich aus Polystyrol erstellt. Momentan versuche ich mich daran, eine Zeichnung davon zu erstellen. Über der Rauchkammer muß dafür dann auch eine Aussparung ausgenommen werden.

Das größte Problem stellt die Heinl-Pumpe V10 dar, da es diese nicht im Modell gibt. Evtl. werde ich eine Pumpe der Bauart MV57 der DB ein wenig anpassen, damit sie einigermaßen richtig aussieht. Obs klappt, werden wir zu gegebener Zeit sehen. Die MV57-Pumpe gibt es von Weinert in Messing-Feinguss und von Roco aus Kunststoff. Zwischenzeitlich ist mir aufgefallen, daß diese Lok am Schluß tatsächlich eine MV57-Pumpe verbaut hatte. Zu sehen auf einem Foto, welches die Lok kurz vor ihrer Ausmusterung in Duisburg-Wedau zeigt. Für mich aber eigentlich keine Option, da ich den Zustand um 1957/1958 darstellen möchte, als die Lok noch in Bingerbrück lief. Da hatte sie anhand der wenigen vorliegenden Fotos offenbar noch die Heinl-Pumpe V10.

Die verschiedenen Leitungen werden wie üblich aus Messing- und Federstahl-Draht erstellt und sonstige Zurüstteile kommen von den üblichen Verdächtigen.

Beschilderung liegt bereits vor und stammt von Kuswa.

Ob der Antrieb noch umgebaut werden muß, wird sich zeigen. Da warte ich erstmal ab, was der Serienmäßige leistet und was man da mit einem Decoder noch rausholen kann.


--Loki 12:56, 12. Sep. 2013 (UTC)