M&H 91

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Middletown & Hummelstown 91

Vorbild

Die M&H 91 ist eine 1'C-Dampflok (Für Amis: 2-6-0) der Baureihe E10a der Canadian Locomotive Company. Diese Baureihe wurde ursprünglich an eine kanadische Privatbahn geliefert, welche später verstaatlicht wurde und in der CNR auf ging. Die meisten Loks dieser Baureihe sind heute in diversen Museen und bei einigen Shortlines erhalten, einige sogar betriebsfähig.

Natürlich gibt es von dieser Baureihe kein Modell, sonst wäre es ja langweilig. Aber mit ein paar Kompromissen lässt sich eines recht einfach bauen.

Modell

Vergleich mit Bachmann-Alco-260

Von Bachmann gibt es ein Modell einer Alco 2-6-0, welches auf den ersten Blick ziemlich ähnlich aus sieht. Die Detaillierung ist nicht übermäßig (hält den Preis niedrig), was aber gleichzeitig bedeutet, dass man weniger falsche Details entfernen muss. Auf den zweiten Blick findet man enige Unterschiede:

- Die vordere Lampe der Bachmann-Lok sitzt auf der Rauchkammer statt davor
- Die hintere Lampe der Bachmann-Lok sitzt asymetrisch
- Fast alle Handläufe sind anders
- Der Kohlekasten am Tender der Bachmann-Lok ist zu hoch.
- Die Luftbehälter und die Luftleitungen sind für die E10a falsch.
- Die Lok hat eine außenliegende Steuerung, die E10a eine innenliegende.

Bis da ist das noch nichts, was sich nicht ändern lässt.

Fehler, die sich nicht so leicht beheben lassen

Leider gibt es aber auch ein paar Fehler, die sich nicht so leicht beheben lassen:

- Die Räder sind zu klein, eigentlich sogar gar nicht so wenig: 16,3mm statt 18,4mm. Dies würde größere Änderungen im Getriebe erfordern.
- Der Kessel und besonders die Rauchkammer sind etwas kurz.
- Die Zylinder sitzen zu weit hinten.

Die übrigen Maße, die ich kontrolliert habe, stimmen meist recht gut.

Umsetzung

Tender

DSC_0036_Klein.JPG DSC_0037_klein.JPG Am Tender sind zum Glück nur wenige Details zu ändern.

* Ein neuer Handlauf
* eine andere Aufstiegsleiter 
* eine andere Funzel
* ein niedrigerer und anders geformter Kohlenkasten 
* kein "Rand" auf dem Wasserkasten, stattdessen ein Handlauf
* andere Drehgestelle

Das ist alles, was ich bisher gefunden habe.

Also habe ich einfach alle angesetzten Details am Tendergehäuse entfernt und das Tendergehäuse etwas befeilt. Außerdem habe ich die Rückwand des Kohlekastens vom Kohleeinsatz abgesägt, ebenfalls befeilt und wieder an den alten Platz geklebt.

Zum Entfernen der Beschriftung habe ich einen Tropfen Nitroverdünner mit etwas Spiritus verdünnt. Dadurch war das Gemisch weniger aggressiv zum Lack und ich hatte nur die Druckfarbe am Wattestäbchen.

DSC_0042_Klein.JPG


Der Tender wird innen neu eingerichtet. Leider habe ich in den Weiten des Internets bisher nur ein einziges Bild dazu gefunden und dabei gleich ein zwei Fehler an meiner bisherigen Bastelei bemerkt:

1. Der Tender hat keine Kohlekastenrückwand, die über den Wasserkasten hinaus steht 2. Der Kohlekasten hat auch keine so hohe Vorderwand, wie ich sie gelassen habe.

Ich muss also nochmal feilen...

Im Tender ist Platz für einen Decoder (Schnittstelle nach NEM652) und einen Lautsprecher mit 28mm Durchmesser. Zur Lok gibt es einen 8oligen Stecker, benötigt werden für die eigentliche Funktion aber nur 6 Pole. 2 Pole wären somit für die Zylindersynchronisierung übrig.

Der Tender benötigt andere Drehgestelle. Passende Drehgestelle gibt es z.B. von Kadee. Weil ich beim Aufgleisen faul bin, habe ich die selbst zentrierende Version genommen (#583). Um die Drehgestelle tauschen zu können, muss man den Zapfen, der die alten Drehgestelle führt, entfernen. Die neuen Drehgestelle sitzen danach aber auf einer anderen Höhe (Ich dachte, dafür gibt es Normen?). Stromabnahme haben die neuen Drehgestelle auch nicht, dafür muss ich mir noch was einfallen lassen.