Ks 4993

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ks 4993 (neue Belegung) ist eine von Gmeinder gebaute Akku-Kleinlok der Leistungsgruppe 2. Sie unterscheidet sich von der Form des Akkuvorbaus deutlich von der alten Ks 4993, die von Windhoff gebaut wurde und den 2. Weltkrieg nicht überlebte. Ansonsten entspricht sie mechanisch, von einigen Verbesserungen abgesehen, weitgehend der normalen Kleinlok.

Es gab sogar ein halbwegs passendes Rohmodell in 1:87: Die Schwesterlok Ks 4992 als Modell von Brawa. Brawa hat bei der Umsetzung ziemlich viel Aufwand bei der Anpassung getrieben, sogar der von den Diesel-Kleinloks abweichende Führerstand wurde berücksichtigt. Allerdings fehlt der zusätzliche Kasten an der rechten Führerhausvorderwand der Ks 4992 - für mich ist das gut, denn die Ks 4993 hatte diesen nicht.

Meine Kleinlok soll die Ks 4993 in ihrer Heidelberger Zeit werden. Leider gibt es nur zwei mir bekannte Bilder bei deutsche-Kleinloks.de aus dieser Zeit. Sie zeigen aber deutlich, dass die Lok damals noch keine Druckluftanlage hatte (die bei der Ks 4992 auch etwas anders war), dass die Spitzenlichter anders als beim Modell waren, dass sie elektrische Hupen hatte, die Stirnseiten fast nakt waren und dass sie etwas anders lackiert war. Nichts was man nicht lösen kann.

Das wohl schwierigste am Umbau dürften die Spitzenlichter sein. Die Ks 4993 hatte keine Funzeln auf dem Dach (äußerst unpraktisch wenn man das Glühobst wechseln muss) sondern an der Führerstandsrückwand und am Akkuvorbau. Dummerweise gibt es keine passenden Roh-Laternen für diese Lok in 1:87. Daher müssen diese komplett selbst gebaut werden. Dazu wurde ein Becher aus PVC gedreht [Maße][Bild], eine 0603-LED an Kupferlackdrähten eingeklebt und grundiert. Dann versucht die Form der Laternenrückwand durch Auffüllen mit Acryllack herzustellen, leider mit mäßigem Erfolg, der Lack schrumpft einfach nur kräfig. [Bild] 2012 gab es dann plötzlich neues Werkzeug: Den Bondic Repair Pen, dieser enthält eine Kartusche mit einem klaren nicht vollständig polymerisierten Kunststoffgemisch und eine UV-LED. Dieses Zeug lässt sich sehr gut zum Auffüllen und modellieren verwenden, anschließend wird es mit der LED ausgehärtet. [Bild] Danach muss die neue Laterne nur noch lackiert werden. ks4993-funzel-vorne-klein.jpg