Humptrup

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit ich mit meinen Eltern in den 1980er Jahren den Urlaub in Dänemark verbracht habe, interessieren mich die dänischen Eisenbahnen. Damals hatte ich leider keine vernünftige Kamera, so dass nur einige Fotos von meinen Reisen übrig sind.

In den letzten Jahren ist das Angebot an dänischen Eisenbahnfahrzeugen enorm gewachsen. Neben den Platzhirschen Heljan und Hobbytrade gibt es auch allerhand Material von Roco, insbesondere die neuen Dieselloks der Baureihe My sind sehr gut gelungen.

All' das soll Grund genug sein, mal ein norddeutsches Thema zu wagen, zumal Real-Modell auch noch wunderschöne Gebäude nach norddeutsch/dänischem Vorbild und auch dänische Formsignale im Angebot hat.

Humptrup

Den Ort Humptrup gibt es wirklich, nur hat der in Wirklichkeit keinen Bahnanschluss. Als Vorbildfiktion nehme ich an, dass es eine Stichbahn von der Strecke Niebüll-Tøndern nach Høyer gab. In Humptrup wurde der Lokwechsel durchgeführt, weil Niebüll überlastet war.

Gleisplan

Grundlage für den Gleisplan bildete der Gleisplan eines dänischen Bahnhofs auf Jütland, den mir Harald Kiel mal rübergereicht hat: Løkken. Besonders schön fand ich das kleine BW mit Drehscheibe und das beidseitig angeschlossene Anschlussgleis, an das ich einer alten Tradition folgend gleich eine Molkerei verpflanzt habe. Aber auch eine Stärkefabrik oder eine Mühle würde sich dort gut machen.

Die erste Version des Plans sieht so aus (gezeichnet mit XTrkCad):

humptrup-01.png

Ein pdf im Maßstab 1:15 gibts auch.

Dieser Bahnhof verspricht auf wenig Platz einigen Spielspaß, wenn er auch als "richtiger" Grenzbahnhof natürlich viel zu klein ist.

Fahrzeugeinsatz

Variationen

Der Bahnhof läßt sich in den Epochen 2 bis 4 auch als Staatsbahnhof oder als Privatbahnhof einsetzen.

Gebäude

Bei Real-Modell gibt es ein Bahnhofsgebäude nach dänischem Vorbild: Bahnhof Hejlsminde. Das Gebäude geht sicherlich auch noch für Schleswig-Holstein durch, weiter südlich hingegen würde es nicht passen. Kai Brenneis hat den Bahnhof Amelinghausen-Sottorf im Angebot, der nach dem Vorbild eines Bahnhofs an der OHE entstanden ist. Dieses Gebäude könnte ich mir auch in Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern vorstellen. Für dieses Gebäude müsste das Güterschuppengleis ein wenig verlängert werden, denn der Schuppen ist direkt an das Empfangsgebäude angesetzt.

Molkerei, Getreidespeicher, Fischereigenossenschaft und möglicherweise auch der Lokschuppen könnten im Selbstbau entstehen, bei mkb-Modelle gibt es dafür schöne gelaserte Fenster.

Literatur und Links