56 699

Aus Frokelwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

56 699 (Bw Bingerbrück) in H0

Vorbild

Die Baureihe 56.2 (ehem. G8.1 Umbau) hatten im Bw Bingerbrück eine lange Tradition. Bereits kurz nach den Umbauten durch das RAW Kaiserslautern kamen die ersten Exemplare neben Alzey, Worms und Mainz auch nach Bingerbrück. Die Loks bewährten sich auf den von Bingen ausgehenden Nebenbahnen in Rheinhessen und dem Hunsrück, aber auch im Plandienst auf der linken Rheinstrecke.
Anfang der 1960er-Jahre neigte sich der Einsatz der 56.2 auch in Bingerbrück dem Ende entgegen. Die 56.2 waren zu dieser Zeit vorallem im schweren Rangierdienst in Bingerbrück unterwegs. Einige wenige Übergabefahrten und gelegentliche Ausflüge auf der Rheinhessenbahn in Richtung Alzey/Worms bereicherten den Alltag der Maschinen.
Die spezielle Lok 56 699 wurde gewählt, da der Kessel der 55er die für eine 56.2 seltene Kombination von weit auseinander stehendem vorderen Sanddom und Dampfdom besaß. Eben genau diese Anordnung war auf der 56 699 zu finden. Die Maschine war über lange Jahre in Bingerbrück stationiert bis sie 1960 schließlich im Bw Friedberg landete.

Modell

Bis zum Erscheinen der Liliput 56.2 blieb nur der Umbau auf Basis einer Fleischmann 55. Bei Ebay wurde eine nagelneue Fleischmann 55 und der passende Umbausatz von Günther ersteigert. Bei diesem Umbausatz ist besonders darauf zu achten, dass es der zur neuen Fleischmann-Lok passende ist.
Im Umbausatz sind folgende Teile enthalten:

  • verlängerter Umlauf
  • Vorlaufradsatz mit Halterung
  • Vorwärmer
  • diverse Kesselleitungen


Der serienmäßige Fleischmann-Rundmotor wurde durch einen Faulhaber von SB-Modellbau ersetzt.
Auch nach Erscheinen des indiskutabel vermurksten Liliput Modells (warum eigentlich? Die neueren Dampfloks wie z.B. die 71 sind gut gelungen) bleibt dieser Umbau die einzige Alternative zum Weinert Bausatz. Allein die Kupplungsdeichsel bei Liliputs 56.2-Karikatur treibt einem schon die Tränen in die Augen...